Ein Schauspiel ohne Kulisse ist wie eine Wohnung ohne Möbel. Irgendetwas fehlt, um sich wohl und heimelig zu fühlen. Auch auf der Bühne möchte das rechte Feeling ohne das passende Drumherum nicht aufkommen. Deswegen gibt es bei der Studiobühne auch einen Fundus an selbstgemalten Prospekten. Das sind die gemalten Kulissen, die z.B. ein Schloss, eine Stadt, oder auch einen Wald zeigen. An insgesamt drei Galgen (Aufhängemöglichkeiten) können diese befestigt werden und machen so mehrere Ortswechsel während einer Aufführung möglich. Ob nun eine Aufführung mit Kulissenwechsel, eine offene Bühne mit Nebenbühne, oder gar beides, alles will geplant, gemalt und gebaut werden.
Und last but not least möchte die Bühne selbst auch mit den passenden Möbeln und Accessoires ausgestattet werden. Dazu gehört auch viel Liebe zum Detail, die dabei unterstützen eine Illusion zu schaffen, als befänden sich die Darsteller und Zuschauer in einer anderen, wenigstens aber eigenen Welt. Wir können mittlerweile auf einen Fundus an Requisiten zurückgreifen, und trotzdem braucht es immer wieder mal etwas Neues, um eine Szenerie zu unterstreichen. Damit ist der Kulissenbau auch ein sich fortwährend entwickelnder Bereich der Bühne, wo es immer wieder etwas neues zu schaffen gilt.